Du bist zu selbstkritisch? 12 Erfolgsbremsen, die du loswerden musst!

Ich habe wirklich lange gebraucht um du verstehen, dass ich für alles in meinem Leben selbst verantwortlich bin und gleichzeitig, dass ich immer zu selbstkritisch war.

Für nichts, was in meinem Leben passiert, mache ich andere verantwortlich, schiebe ich auf das Schicksal, auf Unglück, auf das Universum oder sonst etwas.

Diese grundsätzliche Entscheidung bringt 2 Ergebnisse.

Erstens: Du übernimmst die komplette und völlige Verantwortung für dein Leben und alle Resultate, die es liefert. Das ist ein großer Brocken, sind wir es doch gewöhnt, relativ schnell alles andere rund um uns für Probleme und Misserfolge verantwortlich zu machen und uns selbst außer vor zu lassen. Die Entscheidung bringt einfach Klartext. Klartext der hart ist und der vermutlich vielen Menschen sehr schwer fällt

Zweitens: Das zweite Resultat ist absolute Freiheit und Selbstbestimmung. Sobald du erkannt hast, dass du für Erfolg und Misserfolg, für gute oder schlechte Laune oder was auch immer zuständig bist, hast du die Zügel in der Hand. Du bist nicht mehr Passagier, du bist der Kapitän. Du hast freien Handlungsspielraum und bist, (wenn du mal über den oberen Absatz hinweg bist) merklich befreit.

Kannst du mit dem Gedanken leben, ganz alleine für deinen Erfolg zuständig zu sein? Ganz alleine dafür verantwortlich zu sein, ob du weiterhin im Hamsterrad bleibst? Ganz alleine dafür verantwortlich zu sein, ob du deine Berufung lebst und damit erfolgreich wirst? Ganz alleine dafür verantwortlich zu sein, die Hürden z.B. in deiner Selbständigkeit selbst zu überwinden?

Kannst du damit leben?

Wenn ja, dann widmen wir uns als nächster der größten Erfolgsbremse. Das beste Zeichen, dass nicht jemand anderes, dir Steine in deinen Weg zum Erfolg legt, sondern du selbst.

Und diese Erfolgsbremse heißt Perfektionismus oder übertrieben, dauernd und fortwährend zu selbstkritisch sein.

Selbstkritik ist ein Phänomen, das sich langsam und schleichend entwickelt. Vergleichbar mit dem Hamsterrad hält sie langsam aber sicher Einzug in dein Leben und daher fällt es dir nicht auf. Mehr und mehr davon, macht sich in deinem Kopf breit und immer weniger nimmst du es wahr.

Dich selbst kritisieren wird normal. So normal, dass du, wenn du von anderen auf deine dauernde Selbstkritik mit dem Kopf schüttelst und dir denkst „Was haben die alle. Ich bin doch ganz normal. Die andere sehen das einfach falsch.“

selbstkritisch

simonwijers / Pixabay

Daher hab ich mir mal gedacht ich sammle ein paar Zeichen, dass du zu selbstkritisch bist und halte sie dir mal online vor die Nase.

12 Zeichen, dass du zu selbstkritisch bist

Starre

Du kommst mit nichts so recht in die Gänge. Denn deine Gedanken und dein Zweifel an dir halten dich von jedem auch nur kleinen Schritt ab. Du tritts auf der Stelle, nur um nichts falsch zu machen.

Vergeben

Du bist nachtragend gegenüber den Fehlern anderer. Denn da du dir selbst nicht vergeben kannst, fällt es dir auch bei anderen schwer. Dein Anspruch ist zu hoch, weil immer wieder dein Perfektionismus dich selbstkritisch macht.

Komplimente

Du kannst keine Komplimente annehmen, dich nicht darüber freuen und weißt nicht, wie du damit umgehen sollst. Dein innerer Kritiker sagt dir nämlich: Stimmt gar nicht. Ist gar nicht so toll, wie andere tun.

Durchsetzungsvermögen

Da du dich selbst kritisierst, hast du auch keinen Mut deine Anliegen durchzusetzen. Sie erscheinen dir minderwertig und unwichtig. Daher ziehst du oft den Kürzeren, was dich wiederum in deinem selbstkritischen Denken bestärkt.

Selbst-Beschimpfung

Es gibt unzählige Momente am Tag, wo du selbst böse Dinge zu dir sagst. Das findest du nicht mal mehr schlimm, denn du hast dich an deinen inneren Kritiker gewöhnt. Übrigens: Niemand kann und darf so kritisch mit dir sein, wie du selbst.

Leistungsschwäche

Da Selbstkritik und Zweifel in vielen deinen Handlungen mitschwingen, fährst du stets nur auf „halber Fahrt“. Du meinst es nie ernst und stehst nie richtig hinter deinem Tun. Herausragende Resultate und Leistungen bleiben aus. Das liefert noch mehr Gründe für Selbstkritik

Kritik

Andere Menschen haben keine Skrupel dich zu kritisieren. Du gibst nicht Contra, sondern nimmst die Kritik an, ohne den Ball zurück zu spielen. Menschen, die gerne die Schwächen der anderen ausnutzen haben dafür einen guten Radar und spielen diesen Trumpf stets gerne aus.

Verallgemeinerung

Kleine Ungereimtheiten werden zu existenziellen Probleme. Du verallgemeinerst schnell. Wenn du selbstkritisch bist, benutzt du gerne in Zusammenhang mit dir die Worte: immer und nie.

Schüchternheit

Du glaubst nicht an dich und deine Fähigkeiten? Dann gibt es für dich auch keinen Grund mit anderen darüber zu sprechen. Deine Selbstkritik führt dazu, dass du denkst, du stiehlst den anderen Menschen ohnehin nur die Zeit, weil die Wichtigeres zu tun haben. Daher ziehst du dich auch schnell zurück und bleibst lieber für dich.

Selbstgeißelung

Du selbst holst deine Fehler von früher immer wieder hervor, durchlebst diese und ärgerst dich immer wieder aufs Neue. Die beste Strategie um auch in Zukunft panische Angst vor neuen Fehler zu haben.

Schneckenhaus

Selbstkritisch sein führt dazu, dass du nie nach Rat oder Hilfe fragst. Denn du hast die Befürchtung, dass deine Fragen und Bemühung anderen Menschen als lächerlich oder unwichtig erscheinen.

Selbstliebe

Magst du dich? Kannst du in den Spiegel sehen und denken: “Ja, du bist gut. Dich hab ich lieb!” Wenn dir das schwer fällt, dann ist Selbstkritik mit ihm Spiel.

[td_smart_list_end]

Wenn du dich in dem einen oder anderen Punkt wiedergefunden hast, wirst du dich fragen: Und was soll ich dagegen tun?

Die gute Nachricht ist: Du tust bereits etwas dagegen. Denn du hast es dir mit diesem Artikel bewusst gemacht, dass du selbstkritisch bist. Die einfachste Lösung: Artikel ausdrucken, ihn auf deinen Nachtschrank legen und ihn täglich lesen. Je mehr dir klarer wird, was du mit dir tust, umso mehr wirst du motiviert sein, deine Gedanken und auch dein Verhalten zu ändern.

 

Lass es dir gut gehen!

sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

Hinterlasse einen Kommentar 4 Kommentare

2 Shares
Share2
Tweet
Pin

Willkommen auf meinem zweiten Blog! 
(Nicht wundern, du bist zwar woanders gelandet ... bin aber immer noch ich!)

Alles rund um persönliche Weiterentwicklung, Glück & Co findest ab jetzt hier, auf www.Gluecklichsein.blog!
Einfach runter scrollen und weiterlesen.
Alles wie immer ;-)