So stärkst du deine Motivation

Wir alle kennen das. Wir nehmen uns etwas vor, ziehen es auch eine Zeit lang durch, aber spätestens nach ein paar Wochen geht die Motivation flöten.

Willst du neue Gewohnheiten dauerhaft in dein Leben integrieren, oder alte Gewohnheiten dauerhaft loswerden? In diesem Artikel will ich dir zeigen, was mich motiviert und mir hilft, wirklich dran zu bleiben.

Zuerst einmal das Wichtigste: 99 Prozent sind nicht genug.

Ich bin auf dieses Thema bereits in meinem Gastartikel auf dem Blog von Carina Seewald eingegangen. Da ich finde, dass gerade dieser Aspekt wirklich wichtig ist, wenn du etwas erreichen möchtest, bekommst du hier die Quintessenz zu lesen.

WARUM 99 PROZENT NICHT GENUG SIND

Wenn du dich nur zu 99% für etwas entscheidest, dann bleibt da immer dieses eine Prozent, das dich schlussendlich doch wieder davon abhalten wird.

Du möchtest deine Ziele erreichen? Dann entscheide dich absolut und zu 100 Prozent dafür!

Du bist dir doch sicher im Klaren darüber, was du möchtest, oder? Deine Ziele siehst du bereits vor deinem geistigen Auge. Du siehst ganz genau, wie schön dein Leben ist, wenn du erst mit dem Rauchen aufgehört, dich gesund zu ernähren begonnen oder diese neue Gewohnheit in dein Leben integriert hast.

Wenn das wirklich dein Wunsch ist, wenn du dieses Leben wirklich haben möchtest, dann entscheide dich zu 100 Prozent dafür und stehe auch zu 100 Prozent hinter dieser Entscheidung. Das ist deine Motivation!

Es ist nämlich so, dass es dir viel schwerer fällt, dich an irgendetwas zu halten, wenn du dich nur zu 99 Prozent dafür entschieden hast.

Da ist immer noch dieses eine Prozent, das dir das Leben schwer macht. Dieses eine Prozent, das dich an manchen Tagen doch nicht durchhalten lässt. Dieses eine Prozent ist dein Schlupfloch, das dich doch jederzeit wieder in dein altes Leben zurückbringen kann.

HAST DU ANGST VOR VERÄNDERUNGEN?

Was hindert dich daran, das Leben zu führen, das du dir wirklich und von Herzen wünschst?

Denke bitte einmal ernsthaft über diese Frage nach.

Ich sage nicht, dass es dir im Augenblick bewusst ist, aber irgendetwas hält dich zurück. Sonst wärst du schon längst dort, wo du sein willst.

Hast du Angst vor einer Veränderung?

Wir neigen alle dazu, in unseren Gewohnheiten festzustecken. Ganz einfach, weil es so praktisch ist und keine Überwindung kostet. Wir müssen nichts ändern, um weiterhin dieses Leben zu führen, das wir im Moment haben. Wir leben einfach jeden Tag so wie den vorigen und alles ist gut.

Oder vielleicht doch nicht?

Wenn du dir wirklich ein anderes Leben wünschst, dann musst du etwas verändern. Dazu gehört auch Mut. Zu jeder Veränderung – und sei sie auch noch so klein -, gehört ein kleines bisschen Mut. Immerhin gibst du deinen gewohnten Tagesablauf auf.

Egal, ob du dir etwas abgewöhnen möchtest, oder eine neue Gewohnheit in dein Leben integrieren willst, du musst es so sehr wollen, dass die Angst vor der Veränderung kleiner ist als dein Wunsch nach diesem Ziel.

Und genau das ist dann auch deine Motivation!

MOTIVATION STÄRKEN, SO GEHT’S!

Stelle dir dein Ziel ganz genau vor. Versetze dich gedanklich in das Leben, das du führen wirst, wenn du dein Ziel erreicht hast. Dann entscheide dich zu 100 Prozent dafür.

Wenn du dich zu 100 Prozent für eine Sache entscheidest, dann musst du nicht mehr darüber nachdenken. Du tust es einfach bzw. lässt es einfach weg. Die Entscheidung ist gefallen, es gibt kein „aber vielleicht doch“ mehr.

Du hast deine Entscheidung getroffen. Punkt. Aus. Schluss. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

Ich habe mir in meinem Leben zum Beispiel schon sehr oft vorgenommen, mehr Sport zu treiben. Nicht nur, um eine gute Figur zu haben sondern auch, um etwas für mein Wohlbefinden zu tun.

Durchgehalten habe ich aber meist nicht lange. Nach dem Erwerb einer Mitgliedschaft im Fitness Center blieb ich meist nicht viel länger als ein Monat dran. Mir war der Aufwand zu groß, ich hatte andere Dinge zu tun, ich wollte nicht außer Haus. Der Ausreden gab es viele.

Erst als ich für mich zu 100 Prozent beschlossen habe, dass ich es jetzt wirklich durchziehen will und mein Ziel vor Augen hatte, blieb ich auch dran.

Mein Wunsch war ein Waschbrettbauch. Ich wollte mir selbst beweisen, dass ich es schaffen kann. Dieses Ziel war mir so wichtig, dass ich zu 100 Prozent dahinter stand.

Ich ließ einfach nicht zu, dass sich mein Training nicht ausgeht. Genauso wie das Zähneputzen drei Mal am Tag, gehörte das Training zu meinem Tagesablauf.

ich glaube kaum, dass du auf die Idee kommst, das tägliche Zähneputzen ausfallen zu lassen, weil du gerade keine Lust dazu hast, oder etwas wichtigeres am Programm steht.

Genauso wie du nicht darüber nachdenken musst, ob du dir deine Zähne putzt – du machst es einfach -, ist es auch mit neuen Gewohnheiten. Wenn du dich zu 100 Prozent dafür entscheidest, dann gehört es zu deinem Leben.

Punkt 1 auf unsere Liste lautet also:

1. HABE DEIN ZIEL VOR AUGEN

Denke an das Leben, das du haben wirst, wenn du motiviert bleibst. Aber sieh nicht nur das ganz große Ziel – das Endergebnis, das du erreichen willst. Mach dir auch kleine Etappenziele. Denn nur, wenn du auch Etappenziele hast, bleibst du tatsächlich motiviert.

Zu große Ziele können oft zu Frustration führen. Es ist schwieriger sie zu erreichen und deshalb geben wir gerne auf.

Setze dir also kleine Zwischenziele.

Du willst mit dem Rauchen aufhören? Dann nimm dir doch erst einmal vor, einen Tag lang nichts zu rauchen. Dann eine Woche. Danach ein Monat. Das ist ein wesentlich einfacherer psychischer Prozess, als wenn du gleich daran denkst, dass du dein ganzes Leben nie wieder rauchen möchtest.

Du willst abnehmen? Dann sieh nicht nur die große Zahl an Kilogramm, die du verlieren willst, sondern nimm dir zuerst einmal vor, ein Kilogramm zu verlieren. Dann drei und dann fünf und so weiter.

Als ich meinen Waschbrettbauch haben wollte, hatte ich nicht nur das große Endergebnis im Kopf. Ich habe mich einmal in der Woche fotografiert und habe so die kleinen Erfolge auf dem Weg zu meinem großen Ziel gesehen.

Diese kleinen Erfolge ließen mich dranbleiben. Sie gaben mir die Bestätigung, dass es funktioniert, dass sich etwas tut und ich auch mein Endergebnis erreichen kann.

Du hast verstanden, wie der Hase läuft? Sehr gut! Dann entscheide dich zu 100 Prozent dafür und zieh dein Ding durch!

2. TAUSCHE DICH AUS

Ein Ziel alleine zu verfolgen, kann manchmal ganz schön hart sein. Wenn du der Typ bist, der andere braucht, um motiviert zu bleiben, dann begib dich auf die Suche nach Gleichgesinnten.

Das kann die beste Freundin/der beste Freund sein, oder aber auch Fremde.

Heutzutage ist es dank des Internets sehr einfach, Interessierte zu jedem Thema zu finden. Durchforste Foren, such dir eine passende Facebook-Gruppe, oder verwende die passenden Hashtags auf Instagram.

Als ich mein Ziel einen Waschbrettbauch zu bekommen verfolgt habe, habe ich mir ein öffentliches Instagram-Profil zugelegt und schnell viele Menschen gefunden, die gerade das gleiche durchmachten wie ich. Wir haben unsere Fotos gegenseitig kommentiert und uns motiviert. Aber pass bitte auf, dass es nicht zum Extrem ausartet. Gerade auf Instagram kann man schnell der schönen Scheinwelt verfallen…

Du kannst aber auch Vereinen beitreten, die passenden Gruppen suchen, oder in Studios gehen.

3. SUCHE DIR PASSENDE APPS

Fast jeder ist im Besitz eines Smartphones. Und zu fast jedem Thema gibt es eine App. Es gibt eine App, die dich daran erinnert genug Wasser zu trinken. Eine App, die dir dabei hilft, dein tägliches Training zu absolvieren. Sogar für die Raucherentwöhnung gibt es eine App.

Die App zur Raucherentwöhnung habe ich nicht getestet – ich habe noch nie geraucht. Die beiden anderen kann ich aber unbedingt empfehlen.

Waterlogged erinnert in der Gratis-Version einmal am Tag daran, dein Wasserpensum zu erreichen. Als Bezahlvariante erinnert sie dich im Intervall den ganzen Tag über, oder, wenn du mit dem Trinken zurück liegst und kostet 3,99 Euro. Ich verwende momentan noch die Gratis-Variante und es funktioniert für mich ganz gut. Jedes Mal, wenn ich etwas getrunken habe, gebe ich es in der App ein und sehe meinen derzeitigen Stand.

Seven bietet dir in der Gratis-Version ein Ganzkörper-Zirkel-Training, das – wie der Name schon sagt – 7 Minuten lang dauert. Du kannst den Zirkel so oft machen, wie du möchtest. Wenn du auch andere Trainings-Programme haben möchtest – es sind wirklich sehr, sehr viele enthalten – kostet die App 4,99 Euro im Monat. Möchtest du nur ein anderes Training freischalten, kostet es dich pro Training 2,99 Euro. Ich trainiere jetzt seit vier Wochen mit der Gratis-Variante.

Als ich meinen Waschbrettbauch wollte, habe ich nach dem Bikini Body Guide von Kayla Itsines trainiert. Mittlerweile gibt es von ihr auch schon eine App, die dich durch das tägliche Training begleitet.

FAZIT

Meist sind es unsere Ziele, Wünsche und Träume, die uns motivieren. Wir wollen unser Leben verbessern und haben das Endergebnis vor Augen. Leider verlieren wir die Lust, wenn es allzu lange dauert, um das Gewünschte zu erreichen. Deshalb setze dir kleine Zwischenziele. Die Ziele sollen wirklich so klein sein, dass du sie unmöglich nicht erreichen kannst.

Behalte dein Ziel vor Augen und entscheide dich zu 100 Prozent dazu.

Tausche dich mit anderen aus, um motiviert zu bleiben, wenn du das brauchst. Es gibt unzählige Möglichkeiten dafür.

Besorge dir Apps, die dir bei der Erfüllung deiner Ziele helfen.

Fühl‘ dich pudelwohl!

Herzliche Grüße,

 

P.S.: Ich bin der Meinung, Vorbeugen ist besser als Heilen.

2017-05-24T14:44:46+00:00 24. Mai 2017|Motivation & Veränderungen|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Inspiration, Zufriedenheit und Lebensfreude:  Hole dir meine 14 Glücksgesetze!